Sandfilteranlage

 Bei einer Sandfilteranlage wird das Poolwasser in den Filterbehälter gepumpt, fließt durch den Sand wird dabei gereinigt und strömt dann zurück ins Schwimmbecken.
 
Als Filtermedium dient Quarzsand. Guter Quarzsand ist bereits vorgewaschen. Bei der Erstinbetriebnahme oder beim Filtersand wechsel, sollte trotzdem ca. 1-2 Minuten zurück gespült werden.
 
Empfohlen werden die Körnungen  0,4 - 0,8 oder 0,5 - 1,0 mm bzw. 0,75 - 1,25 mm. Auf keinen Fall feiner als 0,4 mm, da der Filtersand sonst durch die Schlitzrohre gelangt und auf direktem Wege ins Schwimmbecken. Der Bedienungsanleitung sollte daher volle Aufmerksamkeit geschenkt werden. Der Filtersand sollte mindestens alle 2 Jahre gewechselt werden.
 
Der Sandfilter bietet die besten Voraussetzung für den Einsatz aller Wasserpflegemittel. Beispielsweise Flockmittel die den Filter anschärfen um Trübungen im Poolwasser zu entfernen.
 
Sandfilter werden durch Rückspülen (Backwash) gereinigt. Mit Hilfe des Pumpendrucks wird Wasser von unten, also in die entgegengesetzte Richtung der Filterung in den Filter gepresst. Dadurch wird der Sand aufgewirbelt, die Schmutzpartikel lösen sich vom Sand und werden als Schmutzwasser abgeleitet.
 
Der Filter sollte in der Regel einmal pro Woche rückgespült werden, je nach Filtergröße 2 - 5 Minuten. Es bietet sich an eine Klarsichtstrecke oder einen transparenten Stutzen in die Rückspülleitung einzubauen. Hier lässt sich abschätzen (wenn das Wasser wieder klar ist) wann der Rückspülvorgang beendet werden kann. Auch das Manometer bietet einen Hinweis auf die notwendige Rückspülung. Steigt der Druck erkennbar an, dann ist der Filter verschmutzt und die Rückspülung sollte eingeleitet werden.
 
Gegen Verkeimung im Sandbett des Filters hilft in der Regel eine Stoßchlorung über den Skimmer. Es gibt auch spezielle Mittel wie z.B. Filterschock von Bayrol.