Poolwasserpflege

 1. Pflegeschritt: pH-Regulierung
 
Der pH-Wert ist der Messwert, der den Charakter des Schwimmbeckenwassers zeigt. Ein zu hoher pH-Wert bedeutet, dass das Wasser aggresiv gegen die Haut reagiert. Darüber hinaus können die weiteren Pflegemaßnahmen nur zum Teil wirken. Zudem gibt es Kalkausfällungen, der Chlorverbrauch erhöht sich und auch die Flockung funktioniert nicht. Ist der pH-Wert zu hoch, bezeichnet man das Wasser als alkalisch. Ein zu niedriger pH-Wert kann hingegen Korrosionen an den wertvollen Schwimmbadarmaturen auslösen. Das Wasser reagiert sauer. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 7,0 - 7,4.
 
2. Pflegeschritt: Wasserdesinfektion
 
Desinfektion des Beckenwassers bedeutet die Vernichtung von Keimen, die für die Badenden ein Infektionsrisiko darstellen können. Desinfektionsmittel gewährleisten auf einfache Weise - bei vorschriftsmäßiger und regelmäßiger Anwendung - höchstmöglichen Schutz vor Bakterien, Pilzen und anderen Krankheitserregern. Für die problemlose Desinfektion können Sie zwischen mehreren Möglichkeiten wählen:
  • Chlor in Form von Chlortabletten, Chlorgranulat oder Chlorbleichlauge bzw. Flüssigchlor. Vorteil: Besonders hohe Wirksamkeit bei Chlorprodukten, sehr zuverlässig bei hohen Temperaturen und hohem Schmutzeintrag, Festchlorprodukte lösen sich rückstandsfrei auf und beeinflussen den pH-Wert nicht.
  • Aktivsauerstoff in Form von Sauerstofftabletten, Sauerstoffgranulat oder in flüssiger Form wie z.B. BayroSoft. Vorteil: Spürbar angenehme Wasserqualität, Geruchsneutral, keine Augen oder Hautreizungen, besonders hautfreundlich, keine ausgetrockneten Haare.
3. Pflegeschritt: Algenverhütung
 
Algen sind pflanzliche Mikroorganismen, die als Nährboden für Bakterien dienen. Für die einwandfreie, hygienische Beschaffenheit des Schwimmbades ist es daher unerlässlich, Wasser und Flächen algenfrei zu halten. Mit Chlor lässt sich Algenwachstum nicht immer verhindern, denn Algen können chlorresistent werden. Besonders in Außen Schwimmbecken sind zusätzliche Maßnahmen zur Algenverhütung bzw. -bekämpfung notwendig. Hierfür gibt es spezielle Algenverhütungsmittel. Wie z.B. Bayrol Desalgin, Algenex, Algen Protector.
 
4. Pflegeschritt: Flockung
 
Die Filtrierung mittels Sandfilteranlage dient der Beseitigung von Trübstoffen. Eine Filteranlage kann jedoch Trübungspartikel nur bis zu einer bestimmten Teilchengröße zurückhalten. Feinere Teilchen sind ohne zusätzliche Maßnahmen nicht mehr filtrierbar. Bei Sandfiltern können Trübstoffe durch einen Kunstgriff, die so genannte Flockung, zurückgehalten werden. Speziell für die Flockung in Privat Schwimmbecken mit Sandfilter wurden die Flockkartuschen entwickelt. Dabei handelt es sich um Kartuschen, die Flockmittel in konzentrierter, langsam löslicher Form enthalten. Die Kartuschen werden nach dem Rückspülen einfach in den Skimmer gelegt und geben dort kontinuierlich über mehrere Tage Flockmittel vor dem Sandfilter an das Wasser ab. So erzielt man eine weitaus bessere Wirkung als mit der manuellen Zugabe von herkömmlichen Flockmitteln, die nur zeitlich begrenzt Flocken bilden.
 
5. Pflegeschritt: Filterreinigung
 
Obwohl die Pflegeschritte 1 bis 4 korrekt ausgeführt werden, ist das Wasser oft nach einer Weile wieder trüb oder grün und der Desinfektionsmittelverbrauch erhöht sich deutlich. Die häufigste Ursache dafür ist ein verkeimter oder stark vermutzter Filter. Von BAYROL empfehlen wir hier das patentierte FilterShock. Es desinfiziert Sandfilter zuverlässig und beseitigt den trotz Rückspülung im Filter verbliebenen (organischen) Schmutz.